Die Rückenschule für Kinder bringt Bewegung und Aktivität in den Alltag.

Rückenschule für Kinder: Was ist das eigentlich?

Fragen und Antworten von DAK-Bewegungsexpertin Simone Rohkohl zu einem Präventionskurs speziell für Kinder

Rückenschule für Kinder: Was steckt dahinter und an wen richten sich die Kurse? DAK-Bewegungsexpertin und Physiotherapeutin B.A. Simone Rohkohl beantwortet die wichtigsten Fragen zur Kinder-Rückenschule.

Was machen Kinder eigentlich in der Rückenschule?

Die Rückenschule für Kinder ist ein Kurs, in dem Kinder unterstützt werden, dauerhaft rückenfreundliche Verhaltensweisen zu entwickeln. Sie lernen Bewegungs- und Entspannungsübungen für den Alltag. Vor allem schulen Kinder dort ihre Wahrnehmung. Bewegung und Wahrnehmung sind zwei wichtige Säulen eines gesunden Rückens. Gleichgewicht und Koordination werden in der Rückenschule für Kinder ebenfalls trainiert. Und das alles passiert spielerisch.

Simone Rohkohl von der DAK-Gesundheit ist Expertin in allen Fragen rund um den Rücken.

Bewegungs- und Sportexpertin Simone Rohkohl von der DAK-Gesundheit

Welche Ziele hat die Rückenschule für Kinder konkret?

Die Rückenschule für Kinder kann je nach Kurs inhaltlich variieren und verschiedene Schwerpunkte setzen. Gemeinsam ist allen Angeboten, dass sie Kindern früh die Bedeutung von Bewegung klar machen. Ziel ist, den natürlichen Bewegungsdrang anzuregen und zu fördern.
Haltungsschwächen, Rückenbeschwerden, Koordinationsprobleme – häufig auftretende Phänomene bei Schulkindern – sollen gar keine Chance bekommen. Heutzutage wird überwiegend gesessen, in der Schule und auch in der Freizeit. Schon im Grundschulalter treten erste Rückenbeschwerden auf, oft durch Bewegungsmangel verursacht. Die Rückenschule für Kinder will die Begeisterung für Bewegung zurückbringen, mit der jedes Kind auf die Welt gekommen ist. Den Kindern werden neue Bewegungsmuster vermittelt, Koordination und Muskelkraft zusätzlich verbessert.

Warum heißen die Kurse Rückenschule für Kinder und nicht Rückentraining?

Der Name ist im ersten Moment vielleicht etwas irreführend. Denn Spiel und Spaß stehen im Vordergrund. Oft werden die Übungen kindgerecht mit Geschichten verbunden. Wichtig ist in allen Rückenschul-Kursen, das erlernte rückenfreundliche Verhalten in den Alltag mitzunehmen. Kindern wird zudem spielerisch Wissen vermittelt. So erfahren sie viel über den Körperaufbau und die Vorteile von regelmäßiger Bewegung.

Wie alt sollten die Kinder sein und wie lange dauert ein Rückenschul-Kurs für Kinder?

Meistens ist ein Kurs für eine bestimmte Altersgruppe konzipiert und das Alter der Teilnehmer wird im Angebot angegeben, oft beträgt das Mindestalter 6 Jahre. In der Regel findet die Rückenschule für Kinder einmal wöchentlich über acht bis zwölf Wochen statt. Ein Termin kann 45 bis 90 Minuten dauern.

Wem empfehlen Sie die Rückenschule für Kinder?

Eigentlich allen Kindern, die wenig Sport machen und sich auch sonst kaum bewegen. Wer im Sportverein ist, regelmäßig Rad fährt und seinen Schulweg zu Fuß zurücklegt, braucht in der Regel keine Rückenschule.

Die Rückenschule für Kinder soll in erster Linie Rückenbeschwerden vorbeugen. Wenn ein Kind bereits Rückenschmerzen hat, sollten die Eltern mit einem Arzt über spezielle physiotherapeutische Maßnahmen reden.

Wo finde ich einen Rückenschul-Kurs für Kinder?

In unserer Kursdatenbank für Präventionsangebote haben sich alle zertifizierten Anbieter eingetragen. Schauen Sie am besten gleich nach, ob in Ihrer Nähe etwas angeboten wird. Wenn Ihr Kind mindestens sechs Jahre alt ist und es sich um einen Kurs handelt, dessen Qualität geprüft ist, übernimmt die DAK-Gesundheit auch einen großen Teil der Kursgebühren. Hier lesen Sie mehr zu unserer Kostenbeteiligung.

Falls Sie in Ihrer Nähre keine Rückenschule finden, gibt es auch andere Möglichkeiten, den Kinderrücken zu stärken.

Zuletzt aktualisiert:
Wed Aug 17 12:34:02 CEST 2016

Weitere Informationen

  • Broschüren und mehr

    Leistungen und Angebote zum Nachlesen

    Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen und Tarife. Alle DAK-Broschüren finden Sie als PDF in unserer Mediathek.

    mehr ...

Zum Seitenanfang