Ein Wunder der Natur: Der Rücken ist einmalig in Aufbau und Funktion.

Unser Rücken: stabiler Aufbau, bewegliche Funktion

So funktionieren Gelenke, Wirbel, Muskeln und Bandscheiben

Unser Rücken ist faszinierend in seinem Aufbau und seiner Funktion: Äußerst stabil, stark und ungemein beweglich. Wenn er schmerzt, sprechen Mediziner deshalb auch eher davon, dass er „nicht in Form“ ist. Nur in seltenen Fällen sind schwere Schäden die Ursache. Um zu verstehen, was den Rücken aus der Form bringen kann, hilft es, sich etwas genauer mit dem Aufbau und der Funktion zu beschäftigen.

Aufbau und Funktion des Rückens

Wirbel, Gelenke, Bänder, Bandscheiben und Muskeln machen den Rücken stark und zugleich beweglich. Eine wichtige Funktion übernimmt dabei die Wirbelsäule. Denn ihr Aufbau ermöglicht unserem Rücken Flexibilität in jede Richtung. Sie besteht aus 24 Wirbelkörpern plus Kreuz- und Steißbein und schützt das Rückenmark. Dort verlaufen die Nervenfasern, die sich vom Rücken aus durch den gesamten Körper ziehen. Die einzelnen Wirbel sind durch winzige Gelenke miteinander verbunden. Zwischen ihnen liegen die Bandscheiben.

Bandscheiben: In Aufbau und Funktion für den Rücken gemacht

Die 23 verformbaren Bandscheiben puffern als natürliche Stoßdämpfer die Schläge und Stöße ab, die im Alltag beim Gehen, Springen und Laufen auf den Rücken einwirken. Ihr Aufbau und ihre Funktion sind bedeutend für den Rücken. Die Bandscheibe besteht aus zwei Teilen: einem festen Faserring aus Bindegewebe außen und einem weichen, flüssigkeitsreichen Gallertkern innen.
Tagsüber, während wir uns bewegen, werden die Bandscheiben zusammengedrückt. Beim Liegen nehmen sie wieder Flüssigkeit und Nährstoffe auf. Dadurch sind sie am Morgen prall und fit für den Tag. Das ist übrigens auch der Grund, warum wir morgens nach dem Aufstehen etwas größer sind als abends.

Rücken: Starke Muskeln wichtig für Aufbau und Funktion

Aufrecht gehalten wird die Wirbelsäule von den umliegenden Muskeln. Sie tragen entscheidend zum Aufbau und zur Funktion und damit zur Stabilität und Beweglichkeit bei. Dafür arbeiten die kleinen Muskeln zwischen den einzelnen Wirbeln mit den großen Rücken-, Bauch-, Brust- und Gesäßmuskeln zusammen. Insgesamt sind Wirbelsäule und Rücken in Aufbau und Funktion mit ihrem Muskelkorsett sehr stabil und halten Alltagsbelastungen problemlos aus.

Wie wichtig sind die Faszien für den Rücken?

Wer sich mit dem Rücken und Rückenbeschwerden beschäftigt, muss auch die Faszien im Blick haben. Das Netzwerk aus Bindegewebe spannt sich schützend um Gelenke, Organe, Muskeln und Bänder und funktioniert dabei wie ein Sinnesorgan. Faszien erkennen, wie wir uns bewegen – ob wir liegen, stehen, laufen. Und sie leiten Reize weiter und empfangen diese, auch Schmerzsignale.

Bewegung im Rücken ideal für Aufbau und Funktion

Der Rücken ist kein starres System. Gelenke, Muskeln, Bandscheiben und Faszien sind für Bewegung gemacht. Bewegung bedeutet ein Wechsel von Belastung und Entlastung und sorgt für Ausgleich und Abwechslung. Sie kräftigt die Muskeln, macht im wahrsten Sinne des Wortes „beweglich“ und regt Prozesse im Körper an, die Schmerzen lindern. Bewegung ist daher die beste Methode, um Rückenschmerzen vorzubeugen.

Zuletzt aktualisiert:
Fri Oct 21 09:04:57 CEST 2016

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang