Internetsucht zu bekämpfen ist wichtig! Wir erklären, warum und wo Sie Unterstützung finden

Internetsucht bekämpfen – hier bekommen Sie Hilfe

Die DAK-Gesundheit erklärt, warum es so wichtig ist zu handeln

Sie möchten Ihre Internetsucht bekämpfen oder Ihren Computergebrauch einschränken? Wir helfen Ihnen! Erfahren Sie hier, was Sie gegen Ihre Abhängigkeit unternehmen können.

Internetsucht bekämpfen: Keine Angst vor Hilfe


Betroffene haben oft viele Bedenken, sich Hilfe zu suchen. Sie haben zum Beispiel Sorge, dass sie bei den Beratungsstellen nicht verstanden werden, empfinden ihren Onlinekonsum nicht als problematisch, trauen sich nicht darüber zu sprechen oder haben Angst, dass sie den Computer und das Internet in Zukunft gar nicht mehr nutzen dürfen. Im ersten Schritt ist es deshalb wichtig, diese Sorgen und Ängste zu nehmen.

Darum sollte man Internetsucht bekämpfen


Das Gespräch mit einem professionellen Berater dauert in der Regel nicht mal eine Stunde und ist sehr gut investierte Zeit. Denn es kann Betroffenen helfen, ihren Internetkonsum besser zu verstehen und erste Lösungsansätze zu entwickeln. Dabei geht es nicht darum, mit dem erhobenen Zeigefinger zu kritisieren oder den Computer- und Internetgebrauch vollständig zu verbieten. Vielmehr sollen gemeinsam hilfreiche Wege zur Besserung gesucht und gefunden werden.

Die Berater haben zudem schon viel Erfahrung mit Menschen in ähnlichen Situationen. Sie können Bedenken daher nachvollziehen und statt Belehrungen vor allem hilfreiche Tipps mitgeben.

Wer hilft mir, meine Computer- oder Internetsucht zu bekämpfen?


Wenn Sie sich dazu entschieden haben, dass Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen möchten, gibt es verschiedene Anlaufstellen. Die meisten stehen ohne längere Anmeldezeiten zur Verfügung.

Solche Beratungs- und Informationsstellen können zum Beispiel sein:

  • Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin
  • eine Suchtberatungsstelle in Ihrer Nähe

Konkrete Adressen finden Sie unter www.computersuchthilfe.info oder beim Fachverband für Medienabhängigkeit.

Zunächst ist es auch gar nicht ausschlaggebend, dass die Einrichtung speziell auf Computer- oder Internetsucht ausgerichtet ist. Denn erst einmal geht es darum, das Gespräch mit einer neutralen und unabhängigen Person zu suchen. Dabei können dann erste Fragen beantwortet werden, zum Beispiel, welches Ausmaß die Problematik hat, welche ersten Maßnahmen getroffen werden können oder ob weitere therapeutische Maßnahmen notwendig sind, um eine Internetsucht erfolgreich zu bekämpfen.

Zurück zur Übersichtsseite

Zuletzt aktualisiert:
Mon Nov 30 09:23:04 CET 2015
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
4 Bewertungen mit  4.5 Sternen von 1 bis 5 Sternen

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang