Noch viele Kilometer zu fahren? Kein Problem, DAK-Gesundheit verrät, wie gesundes Autofahren geht.

Autofahren ohne Rückenschmerzen

Entspanntes Autofahren mit Bewegungspausen

Autofahren ohne Rückenschmerzen – ein Traum? Für viele scheint zumindest bei langen Touren ein verspannter Rücken unvermeidbar. Berufspendler und Mitarbeiter im Außendienst sind besonders häufig betroffen. Aber auch lange Urlaubsfahrten enden mit diesem Problem: Beim Aussteigen scheint der Rücken steif zu sein.

Autofahren ohne Rückenschmerzen dank starker Stützmuskulatur

In Wirklichkeit hat die Stützmuskulatur durch das lange gleichförmige Sitzen ihre Aktivitäten heruntergefahren. Hier hilft etwas Bewegung: Ein paar Lockerungs- und Dehnungsübungen lindern die gefühlte Steifheit. Die DAK-Gesundheit hält ein paar Tipps für Sie bereit, wie Sie auch nach langen Fahrten entspannt und ohne Rückenschmerzen ans Ziel kommen.

Rückenschmerzen durch Verspannung

Autofahren ohne Rückenschmerzen? Simone Rohkohl erklärt, wie es funktioniert

Bewegungs- und Sportexpertin Simone Rohkohl von der DAK-Gesundheit

Es gibt mehrere Ursachen, die beim Autofahren zu einer unangenehmen Verspannung der Rücken- und Nackenmuskulatur führen können. „Die meisten Autositze sind nicht besonders rückenfreundlich – bei älteren Fahrzeugen sind sie auch oft durchgesessen“, sagt DAK-Bewegungsexpertin Simone Rohkohl und ergänzt: „Dynamisches Sitzen, also die Sitzposition oft zu wechseln, ist beim Autofahren nur eingeschränkt möglich, denn die Füße können den Rumpf nicht ausreichend stützen, da sie während der Fahrt mit den Pedalen beschäftigt sind.“ Darüber hinaus müssten sich Autofahrer auch noch stark auf den Verkehr konzentrieren, was zu einer zusätzlichen Anspannung führen könne.

Gesund Autofahren – geht das?

Rohkohl empfiehlt: „Gönnen Sie Ihrem Rücken Pausen!“ Spätestens alle zwei Stunden sollten Autofahrer die Reise mit einer Bewegungspause unterbrechen. Also nicht nur aus dem Auto steigen und auf dem kürzestem Weg zum Rasthaus laufen. Besser ist es, sich ein bisschen die Beine zu vertreten, sich bewusst zu dehnen und zu strecken, die Arme locker hin und herzuschwingen. Das mobilisiert die Wirbelsäule und lockert die Muskulatur.

Autofahren ohne Rückenschmerzen: mit Pausen

Der Weg ist das Ziel: Wer es nicht ganz so eilig hat, kann auch ein Picknick abseits der Autobahn planen. Verlassen Sie die Autobahn und verbinden Sie Ihr Essen mit einem anschließenden Spaziergang. Bewegungspausen und gymnastische Übungen zwischendurch bewirken Wunder. Sie beugen nicht nur Rückenschmerzen vor, sondern machen Sie wieder fit fürs Autofahren.

Das Autofahrer-Fitnessprogramm bietet einfache Übungen für Pausen

  • Autodachdrücken: Drücken Sie mit beiden Handflächen fest gegen Ihr Autodach, halten Sie ein paar Atemzüge die Spannung aufrecht, danach dürfen Sie diese Position wieder lösen und sich entspannen.
  • Nackenstützenziehen: Greifen Sie mit beiden Händen nach hinten und ziehen Sie Ihre Nackenstütze zu sich nach vorne, dabei gleichzeitig den Kopf nach hinten gegen die Stütze drücken. Wieder einige Atemzüge die Spannung aufrechterhalten und danach lösen.
  • Fußraumstemmen: Stellen Sie beide Füße parallel und flach auf den Boden, dann kräftig dagegen drücken und die Bauch- und Gesäßmuskeln anspannen. Halten Sie diese Position – wenn es geht wenige Minuten – und entspannen Sie sich anschließend wieder.
  • Kopfdrehen: Drehen Sie Ihren Kopf langsam und vorsichtig nach rechts, die Schultern dabei locker hängen lassen. Anschließend wenden Sie langsam den Kopf nach links. Dann zurück zur Mitte.
  • Schulterheben: Ziehen Sie behutsam beide Schultern zu Ihren Ohren hin. Diese Position einige Atemzüge lang halten und mit dem Ausatmen die Schultern wieder langsam senken.

Die Verkehrssicherheit geht absolut vor. Selbstverständlich sollten Sie diese Übungen niemals während des Autofahrens, sondern nur im sicher geparkten PKW machen!

Leichtes Essen und viel Flüssigkeit

Gesund Autofahren bedeutet auch, gesunde Snacks an Bord zu haben, weiß DAK-Ernährungsexpertin Silke Willms

Ernährungsexpertin Silke Willms von der DAK-Gesundheit

„Essen Sie auf längeren Fahrten möglichst leichte Kost“, rät DAK-Ernährungsexpertin Silke Willms und fügt hinzu: „solche Mahlzeiten bestehen überwiegend aus frischem oder gegartem Gemüse und Obst wie zum Beispiel vorbereitete Apfel-, Bananen-, Karotten- oder Gurkenstücke.“ Welche Snacks sich für Ihre Reise am besten eignen, verraten wir hier.

Müdigkeit verhindern

Auch eine ausreichende Menge an möglichst zuckerarmen Getränken sollte bei langen Autofahrten unbedingt an Bord sein. Mineralwasser oder Saftschorlen verhindern heftige Müdigkeitsattacken. Im stundenlangen Stau ist das Rasthaus möglicherweise nicht so schnell erreichbar. Das Knabbern unterwegs sorgt einerseits für Abwechslung. Andererseits hält das Gemüseknabbern wach, denn Kauen intensiviert die Durchblutung des Kopfes. Nebeneffekt: die Zähne werden gesäubert. Aber Achtung: auch hier muss die Aufmerksamkeit fürs Autofahren höchste Priorität haben.

„Machen Sie unsere Fitnessübungen und verwöhnen Sie sich mit leichter Kost und ausreichend guten Getränken“, rät Willms und fügt hinzu: „So bleibt der Geist wach und der Körper auch bei langen Strecken fit." Autofahren ohne Rückenschmerzen klappt unter diesen Voraussetzungen bestimmt.

Zuletzt aktualisiert:
Fri Oct 21 11:51:04 CEST 2016

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang