Brotaufstriche selber machen ist einfach und zudem auch noch gesund.

Brotaufstriche selber machen

So bringen Sie mehr Pepp auf ihr Brot

Brotaufstriche selber machen ist nicht nur einfach, sondern auch gesünder, denn Zusatz- oder Konservierungsstoffe entfallen. Und doch greifen wir meist zum Brotaufstrich aus dem Kühlregal. Weshalb es sich so lohnt, den Aufstrich fürs Brot selber zu machen, erklärt Ihnen unsere DAK-Ernährungsexpertin Silke Willms.

Warum Brotaufstriche selber machen?

„Die selbstgemachten Brotaufstriche können schnell und einfach zubereitet werden“, erklärt DAK-Ernährungsexpertin Silke Willms. eder Mensch hat seine bevorzugten Geschmacksrichtungen. Der eine mag es lieber süß-sauer, der andere isst gerne scharf und wieder ein anderer mag es gern süß. Das kann man beim selbstgemachten Brotaufstrich so gestalten, wie man es am liebsten hat. Doch woraus besteht nun der Brotaufstrich? „Dazu eignet sich alles an Gemüse. Toll sind dafür auch Hülsenfrüchte, die sonst auf unserem Speiseplan eher zu kurz kommen. Auch Nüsse oder Eier passen gut in einen selbstgemachten Brotaufstrich“, erklärt Silke Willms die vielfältigen Zutaten. Wer es nicht so gerne vegetarisch mag, kann natürlich auch Fisch oder Fleisch mit verwerten. So ein selbstgemachter Brotaufstrich bietet dadurch eine tolle Alternative zu Wurst und Käse als Belag für das Brot. Eine kleine Anregung dazu, was alles möglich ist, erhalten Sie in den Rezepten für gesunde Brotaufstriche von Silke Willms.

Gesunde Brotaufstriche selber machen mit DAK Ernährungsexpertin Silke Willms

Ernährungexpertin Silke Willms von der DAK-Gesundheit

Wieso sind selbstgemachte Brotaufstriche gesünder?

Wer Brotaufstriche selber macht, kann nicht nur den Geschmack, sondern auch die Inhaltstoffe selbst bestimmen. Durch die selbstgemachten Brotaufstriche kommt so, je nach Rezept,  mindestens eine Portion Gemüse pro Tag mehr auf den Tisch. Ernährungsexpertin Silke Willms erklärt: „Das bedeutet für den Körper mehr gesunde Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Die selbstgemachten Brotaufstriche enthalten auch mehr gesunde pflanzliche Öle, die lebensnotwendige Fettsäuren liefern. Verglichen mit industriell gefertigten Brotaufstrichen enthalten sie zudem weniger Fett.“ Frische Kräuter und Gewürze verleihen Ihren Brotaufstrichen eine natürliche und gesunde Würze. „Dagegen enthalten industriell gefertigte Brotaufstriche neben Geschmacksverstärkern wie Glutamat oftmals auch eine Reihe an künstlichen Aromen, Farbstoffen und Konservierungsmitteln, die Unverträglichkeiten hervorrufen können“, warnt DAK-Expertin Silke Willms.

Brotaufstriche selber machen ist einfach und günstig

Selbstgemachte Brotaufstriche schonen auch den Geldbeutel. „Um Brotaufstriche selber zu machen wird nichts benötigt, was teuer oder nur schwer zu bekommen ist. Im Laden erhältliche vergleichbare Brotaufstriche hingegen kosten deutlich mehr“, betont Silke Willms. Die Zubereitung der selbstgemachten Brotaufstriche ist so einfach, dass auch Kinder Spaß daran finden. Benötigt werden dazu lediglich: Brett, Gemüsemesser, Stampfer (oder Pürierstab), Schüssel, Topf oder Pfanne, Rührlöffel und ein Behälter zum Aufbewahren. „Wenn Sie die selbstgemachten Brotaufstriche nicht sofort verzehren, halten sie sich im Kühlschrank mindestens drei Tage, sodass Sie bei einmaligem Aufwand sogar länger etwas davon haben“, so die Ernährungsexpertin Silke Willms.

Zuletzt aktualisiert:
Wed Aug 31 14:49:25 CEST 2016

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang