Eine Blinddarmentzündung ist schmerzhaft und sollte schnell erkannt und behandelt werden

Blinddarmentzündung erkennen und behandeln

Auf welche Anzeichen Sie achten sollten

Eine Blinddarmentzündung kann jeden treffen – ob jung oder alt. Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist ein Anhängsel des Blinddarms, der Wurmfortsatz, entzündet. Typisches Anzeichen für eine Blinddarmentzündung sind starke Schmerzen im rechten Oberbauch. 

Was ist eine Blinddarmentzündung?
DAK-Arzt Dr. Dankhoff erklärt, wie man eine Blinddarmentzündung erkennt

Medizin-Experte Dr. Mark Dankhoff von der DAK-Gesundheit


Der Wurmfortsatz (Appendix) ist ein zehn Zentimeter langer Darmschlauch, der blind im Darm endet. Er ist an einer Öffnung mit dem Blinddarm verbunden. Wenn diese Öffnung durch Sekrete oder Kotsteine (verhärteten Stuhl) verstopft, können sich Bakterien aus dem Dickdarm stauen und eine Entzündung hervorrufen. „Obstkerne, Würmer oder andere Fremdkörper sind eher seltener die Auslöser einer Blinddarmentzündung“, merkt DAK-Experte Dr. Mark Dankhoff an. 

Symptome einer Blinddarmentzündung erkennen

Neben starken Bauchschmerzen im rechten Oberbauch können Appetitlosigkeit, Fieber und Erbrechen Anzeichen einer Blinddarmentzündung sein. Dr. Dankhoff verdeutlicht, dass beispielsweise bei Kleinkindern oder Schwangeren diese Symptome nichts mit einer Blinddarmentzündung zu tun haben müssen. „Trotzdem sollte bei verhärtetem Bauch sicherheitshalber der Arzt zur Abklärung aufgesucht werden“, so der Mediziner. 

Schnelle Hilfe bei Blinddarmentzündung

Besteht der Verdacht einer Blinddarmentzündung, sollten Sie so schnell es geht einen Arzt aufsuchen. Um festzustellen, ob die Schmerzen durch eine Blinddarmentzündung verursacht werden, tastet der Arzt bekannte Druckpunkte am Bauch ab. Zur Bestätigung der Diagnose macht er einen Ultraschall (Sonografie) und ein Blutbild. Wenn diese Untersuchungen nicht ausreichend sind, kann auch eine Bauchspiegelung notwendig sein, um die Ursache der Schmerzen zu erkennen. 

Den Blinddarm entfernen lassen

Ist die Diagnose gesichert, wird der entzündete Wurmfortsatz in einer Operation entfernt. Diese wird meistens minimalinvasiv per Schlüssellochtechnik (Laparoskopie) durchgeführt. Das bedeutet, dass drei kleine Schnitte am Bauch gesetzt werden, durch die dann operiert wird. Dieses Verfahren ist schonender für den Patienten als einen großen Schnitt am Bauch durchzuführen. Der Arzt entscheidet jedoch je nach Zustand des Patienten, welches Verfahren zur Entfernung des Blinddarms genutzt werden kann. Beide Operationen werden unter Vollnarkose durchgeführt. 

Wie gefährlich ist eine Blinddarmentzündung?

Bei rechtzeitiger Behandlung sind keine Komplikationen zu erwarten. „Bei Nichtbehandlung der Entzündung kann es allerdings zu einer Notfallsituation führen, wenn es zu einem Blinddarm-Durchbruch kommt“, warnt Dr. Dankhoff. Dabei platzt der entzündete Wurmfortsatz und der Darminhalt und Bakterien gelangen in die Bauchhöhle. „Hinweise darauf können sein, dass die Bauchschmerzen zunächst abnehmen und dann sehr stark zurückkommen. Auch ein brettharter Bauch weist auf die Dringlichkeit einer Behandlung hin“, so der Mediziner weiter.

Zuletzt aktualisiert:
Mon May 30 09:56:12 CEST 2016

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang