Fit und gesund - durch ausreichend Bewegung im Alter.

Bewegung – im Alter erst recht!

Die DAK-Gesundheit erklärt, wie Senioren fit und gesund bleiben

Mehr zum Thema

Dies ist ein Plädoyer für Bewegung im Alter! Denn: Wer rastet, der rostet – über dieses Sprichwort mögen viele schmunzeln. Aber wenn wir ehrlich sind: gerade im Alter bewahrheitet es sich häufig. Und doch warnt der alte, in die Jahre gekommene innere Schweinehund: Die Knochen sind müde. Die kleinen und großen Wehwehchen nehmen zu und außerdem hat man sich in jungen Jahren doch genug bewegt?! Mag sein – und trotzdem können diese Ausreden fatale Folgen haben. Denn der Körper speichert Bewegungen und Fitness leider nicht. Die Folge: Mit zunehmendem Alter kann Bewegungsmangel zu Beschwerden und Krankheiten führen. Wer rastet, fängt also tatsächlich an zu rosten.

Bewegung im Alter – der Gesundheit zuliebe


Das beste Gegenmittel gegen das Rosten: körperliche Bewegung. „Je aktiver Sie sind, desto besser wird Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit“, weiß Simone Rohkohl, Sport- und Bewegungsexpertin bei der DAK-Gesundheit. „Denn alle Muskeln und Gelenke brauchen Bewegung – erst recht im Alter.“ Außerdem hält Bewegung fit, beugt Krankheiten vor und stärkt das seelische Gleichgewicht.

Fahren Sie mit dem Rad! Denn regelmäßige Bewegung im Alter erhält die Fitness

Radfahren trainiert Balance, Koordination und Ausdauer.

Wer in Bewegung bleibt, sorgt sowohl für einen stabilen Blutdruck als auch für „gute“ Blutwerte. Das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt und das Immunsystem dabei unterstützt, erfolgreich gegen Krankheiten zu kämpfen. „Ein aktiver Lebensstil senkt nachweislich das Risiko, an Diabetes oder Osteoporose zu erkranken“, so die Sportexpertin. „Schwermütige Gedanken werden vertrieben und das Gehirn aktiviert. Neuere Studien belegen sogar, dass Bewegung Demenz vorbeugen kann.“ Und ebenso wichtig: Wer sich seine Muskelkraft und Beweglichkeit erhält und den Gleichgewichtssinn trainiert, senkt das Sturzrisiko. Bewegung im Alter sorgt somit für die notwendige Sicherheit und Balance.

Alltagsbewegung im Alter ist das A und O


„Angemessener Sport wäre natürlich ideal“, sagt die DAK-Expertin. „Noch wichtiger aber ist die Alltagbewegung. Fahren Sie mit dem Rad zum Einkaufen, gehen Sie zu Fuß zum Bäcker oder pflegen Sie Ihren Garten. Hauptsache Sie bleiben in Bewegung.“ Denn jeder Schritt zählt, um Fitness und Beweglichkeit zu erhalten. Auch regelmäßige Spaziergänge bauen Ausdauer auf. Und der Klassiker: einen Bogen um Rolltreppen und Aufzüge machen und lieber gleich die Treppe ansteuern.

Sport trotz Alter


Wer neben Bewegung im Alter auch noch Sport macht, tut seiner Gesundheit besonders viel Gutes. Je intensiver die Bewegung im Alter, desto stärker profitiert die Gesundheit. „Ausdauertraining wie Gehen, Walking, Schwimmen und Fahrradfahren an mindestens zwei Tagen pro Woche ist auch im Alter noch optimal. Gerne auch bis zu fünf Mal wöchentlich mit einer Dauer von mindestens 30 Minuten“, rät Simone Rohkohl. Wer mag und kann, sollte mit einem maßvollen Krafttraining zusätzlich die Muskeln trainieren.

DAK-Gesundheit unterstützt Bewegung im Alter


Es ist nie zu spät, in Bewegung zu kommen. Auch wenn Sie bereits krank oder körperlich eingeschränkt sind, können Sie einen aktiven Alltag anstreben. Profitieren Sie von regelmäßiger Bewegung im Alter und verbessern Sie Ihre Lebensqualität. Die DAK-Gesundheit unterstützt Sie und bezuschusst entsprechende Bewegungskurse. Lassen Sie sich im Servicezentrum in Ihrer Nähe beraten oder schauen Sie gleich jetzt in unserer Kurssuche, ob etwas für Sie dabei ist.

Zuletzt aktualisiert:
Thu Mar 17 09:45:50 CET 2016

Zum Seitenanfang