Sicherheitshinweis

Ihre Verbindung zu Meine DAK wird wegen Inaktivität in Sekunden getrennt. Möchten Sie die Verbindung beibehalten?

In der Luft balancieren 

Beim Slacken bzw. Slacklining balancierst du auf einem Gurtband, das zwischen zwei Bäumen, Mauerpfeilern oder anderen Ankerpunkten befestigt ist. Um sich an den Sport heranzutasten, genügt es anfangs, die Slackline nur so hoch zu spannen, dass du mit einem Schritt auf das Seil bzw. den Gurt steigen kann. Kniehöhe ist also vollkommen ausreichend. 

Kleine Ziele setzen 

Aller Anfang ist schwer. Versuche zunächst, dich einfach nur auf der Slackline zu halten. Der Aufstieg ist reine Übungssache. Zu Beginn stellst du dich neben die Slackline, setzt einen Fuß auf den Gurt und ziehst mit ein bisschen Schwung das andere Bein nach. Das ist zunächst eine wackelige Angelegenheit, aber keine Sorge – nach einer Weile gewöhnst du dich daran und schaffst es, das Gleichgewicht zu halten. Tipp vom Profi: Körper in eine aufrechte Position bringen, gerade halten und Blick nach vorne.  

Work-out für Körper und Geist 

Der Tanz auf dem Seil ist kein Spaziergang, sondern ein effektives Work-out für den ganzen Körper. Denn bei dem Balanceakt trainierst du Nacken, Rücken, Bauch, Po, Beine und natürlich deine Stützmuskulatur. Gleichzeitig wird auch der Kopf gefordert, denn um auf der Slackline Haltung zu bewahren, musst du dich konzentrieren und darfst den Fokus nicht verlieren.