Feedback

Lob und Kritik

Ihre Meinung ist uns wichtig.

In der Weihnachtszeit ist es noch ein bisschen schwieriger als sonst, gesund zu leben. An jeder Ecke gibt es Glühwein, gebrannte Mandeln, Plätzchen und andere Leckereien. Ab und zu solltest du dir natürlich ruhig etwas gönnen. Doch damit du dieses Jahr ohne die berüchtigten Weihnachtskilos ins neue Jahr kommst, haben wir dir die gesünderen Alternativen zu den klassischen Weihnachtsmarkt-Naschereien zusammengestellt. Die sind genauso lecker, aber viel leichter.

Maronen statt Mandeln

Mandeln sind reich an einfach ungesättigten Fettsäuren, dem „guten Fett“. Studien haben nachgewiesen, dass diese Fettsäuren nicht für unsere Fettpölsterchen verantwortlich sind – ein paar rohe Mandeln zwischendurch sind also ein toller Snack. Mit einer dicken Zuckerkruste allerdings sind sie zwar doppelt lecker, aber nicht mehr besonders gesund.
Die Alternative auf dem Weihnachtsmarkt: Maronen! Sie haben weniger als die Hälfte der Kalorien, kommen ohne Zucker aus und enthalten nur 2 Gramm Fett. Wenn du auf deine Figur achten willst, bist du am Maronen-Stand genau richtig!

Burgunderschinken statt Bratwurst

Wenn du Lust auf etwas Deftiges hast, landest du wahrscheinlich schnell bei der Bratwurst mit Senf und Brötchen. Diese Kombi hat knapp 500 kcal und 28 Gramm Fett. Ein echtes Schwergewicht – und trotzdem hat man schnell wieder Hunger.
Die leichte Alternative ist der Burgunderschinken im Roggenbrötchen, den es inzwischen auf fast jedem Weihnachtsmarkt gibt. So landet man bei weniger als 250 kcal und gerade mal 4 Gramm Fett. Lecker!

Früchtepunsch statt Glühwein mit Schuss

Der Klassiker schlechthin auf dem Weihnachtsmarkt hat es in sich: Ein Becher Glühwein mit Schuss hat knapp 250 kcal. Zudem ist die Fettverbrennung so lange gestoppt, bis der Alkohol wieder komplett abgebaut ist – das kann schon mal ein paar Stunden dauern, in denen der Schlankmacher-Stoffwechsel stillsteht.
Greif doch lieber zur alkoholfreien Variante! Der „Kinderpunsch“ schmeckt nämlich auch Erwachsenen überraschend gut. Hier kannst du zudem viele Kalorien sparen. Ein Früchtepunsch auf Fruchtsaftbasis hat etwa 93 kcal, wenn der Punsch viel Tee und weniger Saft enthält, sind es gerade mal 40 bis 70 kcal. Na dann: Prost!

Hier findest du noch mehr Food-Tipps
  • Bild 1/16

    #fitwoch: Tipp 1 - Du brauchst Eier!

    Die brauchst du, um einer weitverbreiteten Angst ins Auge zu blicken: dass es wegen des Cholesterins ungesund sei, viele Eier zu essen. Ist es nicht. Du solltest natürlich kein Dutzend am Tag verspeisen, aber die alte „Drei in der Woche“-Regel ist überholt. Die Angst vor Eiern ist nach einer Studie des russischen Mediziners Nikolai Anitschkow entstanden...mehr

  • Bild 2/16

    #fitwoch: Tipp 4 - Brokkoli, ich will 'nen Spross von dir!

    Das Zauberwort heißt „Sulforaphan“. Bitte, was? Das ist ein Pflanzenstoff, der stark antioxidativ wirkt. Das heißt, er wirkt super gegen freie Radikale, die in unserem Blut herumschwirren und unsere Zellen angreifen. Hier wirken Brokkoli-Sprossen: Ein Esslöffel Sprossen hat so viel Sulforaphan wie 500 g ausgewachsener Brokkoli. Außerdem wird Sulforaphan durch...mehr

  • Bild 3/16

    #fitwoch: Tipp 6 - Avocalypse now – bastle dir eine Nährstoffbombe

    Hat dich unser Video auf den Geschmack gebracht? Dann ist hier das Rezept für den Smoothie: 1/2 Avocado, 2 Tassen Reismilch, Ananas nach Belieben. Alles zusammen in einen Smoothie Maker geben und gut vermengen. Mit einem Pürierstab geht’s natürlich auch. Und hier noch ein Rezept für einen leckeren Avocado-Dip. Zutaten für 4 Portionen: 1reife Avocado, 2 Tomaten...mehr

  • Bild 4/16

    #fitwoch: Tipp 10 - Gibt 'ne Kopfnuss

    Das Ding sieht nicht nur aus wie ein Gehirn, es ist auch gut fürs Gehirn! Die gesündeste „Kopfnuss“, die es gibt. Knacken wir sie mal und schauen, was drin ist: 100 g Walnüsse enthalten ganze 65 g Fett. Zwei Drittel davon sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Und die brauchen dein Gehirn und deine Nervenzellen zur Entwicklung. Dein Körper kann sie nicht selbst bilden ...mehr

  • Bild 5/16

    #fitwoch: Tipp 12 - Vom Winde gesät – heimische Kräuter ernten und essen

    Jetzt hast du bestimmt Lust bekommen, den Brennnesselkuchen mal selbst zu testen, oder? Hier kommt das Rezept als kleine Kostprobe aus dem Buch „Hamburgs wilde Küche“ von Lore Otto und Katharina Henne. Viel Spaß beim Sammeln und Ausprobieren! Brennnessel-Limetten-Kuchen. Du brauchst für den Boden: 150 g Brennnesseln – nur ganz junge ...mehr

  • Bild 6/16

    #fitwoch: Tipp 13 - Spießer aus Leidenschaft

    Würstchen, Schaschlik, Tofu ... kennt man. Wie wäre es denn mal mit Fruchtfleisch auf dem Grill? Gegrilltes Obst ist nicht nur ein gesunder Nachtisch, sondern peppt auch Salate auf. Die Auswahl ist riesig, von der Ananas bis zur Zwetschge kannst du so ziemlich alles aufspießen oder einfach so grillen ...mehr

  • Bild 7/16

    #fitwoch: Tipp 14 - Manche mögen's kalt

    Hier sind alle Infos, die du für dein kaltes Kaffeekränzchen brauchst...Cold Brew Kaffee. Du brauchst: 2 Gefäße (mindestens 1l), 1 Kaffeefilter, 200g gemahlener Kaffee, 12 Stunden Zeit. So geht's: Gieße die 200g gemahlenen Kaffee mit einem Liter Wasser auf. Lasse die Mischung 12 Stunden bei Zimmertemperatur ziehen. Schütte die Mischung ...mehr

  • Bild 8/16

    #fitwoch: Tipp 16 – Dein Garten kann Superfood!

    Superfood wächst sowohl in deinem Garten oder auf deutschen Feldern als auch in exotischen Ländern. Coach Patric Heizmann lässt ein paar „Superfoods“ gegeneinander antreten. Wer schlägt sich wohl besser? Das heimische Produkt oder der Exot aus der Ferne? ...mehr

  • Bild 9/16

    #fitwoch: Tipp 19 - Alles frisch?

    Gerade im Sommer ist es besonders wichtig, deinen Körper mit genug Flüssigkeit zu versorgen, um immer schön frisch zu bleiben. Der Griff zum eiskalten Getränk ist verlockend, aber Vorsicht: Wenn es zu kalt ist, kurbelt es deinen Kreislauf zusätzlich an und du schwitzt noch mehr. Also trink lieber Wasser auf Zimmertemperatur. ...mehr

  • Bild 10/16

    #fitwoch: Tipp 25 - Jetzt aber rucki-zucchini!

    Zoodles liegen vor allem bei Low-Carb-Fans im Trend. Kein Wunder, denn sie schmecken fast wie normale Nudeln, haben aber kaum Kohlenhydrate. Um Zoodles zu machen, drehst du einfach eine Zucchini durch einen Spiralschneider. ...mehr

  • Bild 11/16

    #fitwoch: Tipp 27 - Auf den Schreck ’n Snack.

    Halloween steht vor der Tür und Kürbisschnitzen ist angesagt! Nach dem Aushöhlen wird aus dem Fruchtfleisch z. B. eine leckere Kürbissuppe – aber was passiert eigentlich mit den Kürbiskernen? Viele schmeißen sie einfach in den Abfall, dabei sind sie der perfekte Snack. ...mehr

  • Bild 12/16

    #fitwoch: Tipp 31 - FITamine vor dem Fernseher!.

    Das herbstliche Wetter lädt nicht gerade zum Rausgehen ein? Dann mach es dir ruhig mal vor dem Fernseher gemütlich. Aber bevor du jetzt in die Chipstüte greifst und einen Haufen Kalorien vernaschst, lass dich lieber von diesen Knabber-Ideen inspirieren ...mehr

  • Bild 13/16

    #fitwoch: Tipp 32 - Snacks and the City.

    Allein zu leben heißt eben noch lange nicht, nur Fast Food zu essen. Hier ist das Rezept für Low-Carb-Couscous aus Blumenkohl – noch mehr leckere Rezepte von Jonas Straube findest du übrigens in seinem Kochbuch "Crossover" ...mehr

  • Bild 14/16

    #fitwoch: Tipp 35 - Ho, Ho, H...unger!

    In der Weihnachtszeit ist es noch ein bisschen schwieriger als sonst, gesund zu leben. An jeder Ecke gibt es Glühwein, gebrannte Mandeln, Plätzchen und andere Leckereien. Ab und zu solltest du dir natürlich ruhig etwas gönnen...mehr

  • Bild 15/16

    #fitwoch: Tipp 36 - Krümeln erlaubt!

    Die Adventszeit macht es uns nicht leicht: Überall lauern Kekse und andere Köstlichkeiten, die uns direkt an die Hüften springen wollen. Doch keine Angst, du musst nicht komplett aufs Naschen
    verzichten. Denn diese Lieblings-Plätzchen kommen...mehr

  • Bild 16/16

    #fitwoch: Tipp 41 - Bunte Bowls.

    Buddha Bowl, Rainbow Bowl, Hippie Bowl oder Good Life Bowl: Egal, wie man es nennt, hübsch angerichtetes Essen in Schüsseln ist voll im Trend. Das, was drin ist, haben wir zwar auch vorher schon gegessen, allerdings sah es noch nie so gut aus. Und da das Auge tatsächlich mitisst, kommt bei den Bowls sofort das Gourmet-Genuss-Gefühl auf. Erlaubt ist, was schmeckt...mehr

Zuletzt aktualisiert:
Wed Jan 17 07:53:57 CET 2018

DAK-Gesundheit bei ...

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
  • Youtube
  • google+
  • Xing