Unternehmen wünschen sich flexiblere Angebote der gesetzlichen Krankenversicherungen

Studie im Auftrag der DAK-Gesundheit

Eine neue Studie über die Anforderungen von Unternehmen an die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement zeigt, dass knapp die Hälfte der Unternehmen bedarfsorientierte und flexible Angebote von den Versicherungen fordern. Dabei wünschen sich über 80 Prozent der Unternehmen Angebote, die speziell auf bestimmte Altersgruppen ausgerichtet sind.

Erstmals wurde eine Studie zur Untersuchung der Anforderungen von Unternehmen an die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zur Umsetzung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) erstellt. EuPD Research Sustainable Management hat im Auftrag der DAK Gesundheit und HanseMerkur 100 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen befragt, um die Stärken und Schwächen der Zusammenarbeit zwischen ihnen und den GKV herauszuarbeiten. Die Unternehmen beurteilten, welche Erwartungen erfüllt wurden und wo Differenzen in der Umsetzung bestehen. Die Ergebnisse der Studie sollen Handlungsleitlinien liefern und den Status quo der Kooperation zwischen den Unternehmen und den Gesetzlichen Krankenversicherungen festhalten.

Nachholbedarf bei spezifischen Angeboten, gute Bewertung beim Informationstransfer

Die Auswertung zeigt, dass Großunternehmen besonders bei Projekten oder einzelnen Gesundheitsaktionen die Unterstützung der GKV nutzen. Eine vollständige Integration in das Gesundheitsmanagement erfolgt jedoch nur selten. Kleine Unternehmen, die sich häufig noch im Aufbau der BGM-Strukturen befinden, fordern vor allem bei der Koordination der Maßnahmen Hilfe von den GKV. Generell sind die Anforderungen der Unternehmen vielschichtig und variieren nach Unternehmensgröße. Auffällig ist jedoch, dass bereits mehr als 70 Prozent der befragten Unternehmen Gesundheitsberichte von den Gesetzlichen Krankenversicherungen anfordern. „Jede Belegschaft hat andere Bedürfnisse. Die DAK-Gesundheit setzt deshalb auf eine enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Unternehmen, um passgenaue Lösungen und Angebote zu entwickeln", so Prof. Dr. Herbert Rebscher, Vorsitzender des Vorstands der DAK-Gesundheit.

Branchenübergreifend ist festzustellen, dass der Bedarf nach spezifischen Angeboten hinsichtlich Alter, Geschlecht und Führungskräften steigt, genau wie der Bedarf an Präventionsmaßnahmen. Über 80 Prozent der Unternehmen wünschen sich Angebote, die speziell für bestimmte Altersgruppen ausgerichtet sind. Hierbei stehen wiederum bei knapp acht von zehn Unternehmen die 46- bis 59-Jährigen im Fokus. Optimierungspotential sehen die Unternehmen in der individuellen Betreuung und der Evaluation der Maßnahmen durch die GKV. Insgesamt ist das Fazit der Unternehmen positiv. Zufrieden sind sie mit dem Angebotsportfolio, besonders hervorgehoben werden dabei der Informationstransfer durch die GKV und deren Kommunikationsleistungen.

Neue Handlungsfelder für die Gesetzliche Krankenversicherung

Die Ergebnisse der Studie bieten konkrete und zukunftsweisende Anknüpfungspunkte für die Gesetzliche Krankenversicherung, wie die steigende Bedeutung der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter. Zudem fordert knapp die Hälfte der befragten Unternehmen eine bessere Netzwerkbildung und Zusammenarbeit, aber auch bedarfsorientierte und flexible Angebote der Gesetzlichen Krankenversicherungen.

Die Studie bietet somit die Grundlage für eine zufriedenstellende Zusammenarbeit zwischen GKV und Unternehmen auch in Hinblick auf künftige Entwicklungen und Bedürfnisse und eröffnet die Chance, neue Handlungsfelder für die Gesetzlichen Krankenversicherungen zu erschließen. Weitere Ergebnisse und Informationen zu der DAK-Studie finden Sie auf unserer Homepage (www.corporate-health-award.com) und im aktuellen Newsletter des Corporate Health Award. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Herrn Patrick Jonas.

Pressekontakt:


Patrick Jonas
Adenauerallee 134
D-53113 Bonn
Phone +49 (0)228 97143-79
Fax +49 (0)228 97143-11
ed.msr-dpue@sanoj.p
www.corporate-health-award.com

EuPD Research Sustainable Management (www.eupd-rsm.de) ist führender Anbieter für die Analyse, Auditierung und Modellierung nachhaltiger Betrieblicher Managementsysteme. Einen besonderen Fokus bilden die Themenbereiche Gesundheitsmanagement und Bildungs- sowie Talentmanagement. Die Kooperation mit einem einzigartigen Netzwerk aus Fachexperten, Wissenschaft und Medien macht es möglich, neue Themen fundiert zu identifizieren, nachhaltige Managementsysteme zu analysieren, zu auditieren und zu implementieren. Einen besonderen Fokus legen wir dabei auf die Praxisvalidierung. Wir identifizieren gemeinsam mit unserem Netzwerk erfolgskritische Faktoren und verbinden so wissenschaftlichen Anspruch mit der notwendigen Funktionalität.

Zuletzt aktualisiert:
Thu Sep 26 10:40:07 CEST 2013

Jörg Bodanowitz

Chef-Pressesprecher

  • Nagelsweg 27-31
    20097 Hamburg
  • Tel.: 040 2396 1409

DAK-Gesundheit bei ...

  • Xing
  • google+

Aktuelle Termine