Die Vorbereitung einer Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland ist nicht zu unterschätzen. Lesen Sie hier Praxis-Tipps und worauf Sie achten sollten.

Beschäftigung im Ausland: Tipps für die Vorbereitung

Von der Schnupperreise über die Einbindung Ihrer Familie

Entsendung ins Ausland als Arbeitnehmer – das klingt zunächst nach Sprachen lernen, nach neuen tollen Freunden und es erinnert vielleicht auch an das Auslandssemester, welches man per Erasmus-Programm im Ausland genossen hat. Doch selbst wenn Sie als Expatriate in ein Land entsendet werden, in dem Sie bereits Urlaub gemacht haben, sollten Sie Ihre Entsendung als Arbeitnehmer ins Ausland nicht unterschätzen. Damit Ihre Entsendung ins Ausland nicht zum Flop wird, gilt es, folgende Punkte zu berücksichtigen.

Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland: Wahl des Entsendelands

Falls mehrere Optionen für Ihre Entsendung ins Ausland zur Auswahl stehen, sollten Sie gerade exotische Länder außerhalb Europas nicht durch die rosarote Brille eines Urlaubers oder Backpackers sehen. Es ist ein großer Unterschied, ob Sie in einem Land wie Indien, Brasilien, China, Japan oder Südafrika Urlaub machen, oder dort den Alltag mit Ihrer Familie verbringen. Nicht überall können Sie und Ihre Familie sich so frei bewegen wie sie es von Europa gewöhnt sind. Je stärker das Wohlstandsgefälle, desto höher die Anforderungen an Sicherheitsmaßnahmen auch im privaten Bereich und desto höher auch die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in einem so genannten Expat-Compound leben werden.

Informieren Sie sich

Lesen Sie Erfahrungsberichte von anderen Expatriates aus dem jeweiligen Land und nehmen Sie idealerweise Kontakt zu dem Kollegen auf, der Ihre künftige Position aktuell besetzt. Falls dieser vorzeitig seinen Auslandsaufenthalt abbricht, klären Sie warum.

Planen Sie Ihre Entsendung ins Ausland als Arbeitnehmer langfristig

Ihre Entsendung als Arbeitnehmer in ein außereuropäisches Land steht samt Entsendeland im Idealfall mindestens ein Jahr vorher fest. Dies gibt allen Beteiligten Zeit, sich auf das neue Land vorzubereiten. Eine Entsendung innerhalb Europas benötigt weniger Vorbereitung und daher auch weniger Vorlaufzeit.

Beziehen Sie Ihre Familie mit ein

Treffen Sie Ihre Entscheidung nicht alleine, sondern zusammen mit Ihrer Familie. Je älter die Kinder und je exotischer das Land, desto stärker sollten sie in die Entscheidung für eine Entsendung ins Ausland eingebunden sein. Das gilt erst recht für Ihren Partner, der im Zweifel für die Zeit der Entsendung seinen eigenen Job und seine eigene Karriereplanung auf Eis legen muss.

Karriereplanung

Gerade in Großkonzernen kann sich die Frage der Entsendung eines Arbeitnehmers auf verantwortungsvolle Positionen innerhalb kürzester Zeit stellen – manchmal vergehen bis zur Entsendung nur drei Wochen, weil der bisherige Leiter Controlling seinen Job in Brasilien gekündigt hat oder kurzfristig befördert wurde. Wer eine Karriere als High Potential plant, muss Flexibilität zeigen. Sie können vielleicht einmal oder zweimal Nein sagen, beim dritten Nein sind Sie raus.

Schnupperreise vor der Entsendung ins Ausland

Üblich ist ein Look-and-See-Trip in Ihr Entsendeland für Sie und Ihre Familie, bevor Sie sich endgültig entscheiden. Diese Kosten trägt üblicherweise der Arbeitgeber.

Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland: die Einsatzdauer

Klären Sie mit Ihrem Arbeitgeber, um welche Zeitspanne es sich bei Ihrer Entsendung minimal und maximal handelt. Das ist nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Familie und gerade auch für Ihre schulpflichtigen Kinder wichtig.

Relocation Service

Klären Sie mit genau ab, welche Zusatzangebote das Unternehmen für Sie und Ihre Familie vor Ort zur Verfügung stellt. Falls der Ehepartner berufstätig ist: Gibt es für ihn Jobperspektiven? Möglicherweise sogar im entsendenden Unternehmen selbst? Für die Kinder: Wie stark unterscheidet sich das Schulsystem von dem heimischen und welche Schule ist für ein deutschsprachiges Kind überhaupt geeignet? Bietet Ihnen Ihr Arbeitgeber vor der Entsendung Sprachkurse oder Seminare, die Sie auf Land und Leute vorbereiten?

Nebenkosten

Wer trägt die Kosten für den Umzug, wer bezahlt Schule und/oder Kindergarten, wie hoch ist der Mietzuschuss, werden Reisekosten ein bis zweimal jährlich nach Hause bezahlt?

Gehalt und Versicherungen bei Entsendungen von Arbeitnehmern ins Ausland:

Verhandeln Sie Ihr Gehalt samt Auslandszulagen. Wie hoch diese sind, hängt natürlich davon ab, wohin Sie entsendet werden. Entscheidend ist auch die Frage, wo Sie und Ihre Familie während der Zeit kranken- und unfallversichert sind und wo Sie in die Rentenkasse einzahlen. Die Klärung dieser Fragen gehört zum organisatorischen Service Ihres Arbeitgebers.

Doppelbesteuerungsabkommen

Deutschland hat mit zahlreichen Ländern sogenannte Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen. Diese sollen verhindern, dass Deutsche, die im Ausland arbeiten, oder umgekehrt Ausländer, die in Deutschland arbeiten, doppelt Steuern bezahlen. Wie bei den Sozialversicherungsabkommen handelt es sich dabei um bilaterale Verträge zwischen zwei Staaten. Die meisten DBA sehen vor, dass Arbeitnehmer dort Steuern bezahlen, wo sie tätig sind. Bei einer nur vorübergehenden Entsendung ins Ausland, das heißt konkret, wenn sie weniger als sechs Monate im Ausland arbeiten, wird das Besteuerungsrecht in der Regel dem Wohnsitzstaat zuerkannt. Voraussetzung dafür ist aber, dass der Arbeitgeber nicht im Tätigkeitsstaat ansässig ist und die Vergütung von keiner Betriebsstätte im Tätigkeitsstaat wirtschaftlich getragen wird. Eine Liste sämtlicher Doppelbesteuerungsabkommen finden Sie hier.

Nehmen Sie Ihren Auslandsaufenthalt also nicht auf die leichte Schultern und bereiten Sie sich gemeinsam mit Ihrer Familie und Ihrem Arbeitgeber auf Ihre Entsendung als Arbeitnehmer ins Ausland gut vor.

Zurück zur Übersichtsseite

Zuletzt aktualisiert:
Wed Aug 24 15:52:56 CEST 2016

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang