Kindergeld auch während der Ausbildung beziehen?

Seit dem 1. Januar 2012 gelten neue Regeln rund ums Kindergeld. Zum Beispiel ist die Einkommensgrenze beim Kindergeldanspruch weggefallen. Auch viele andere Änderungen kommen dir als Azubi zugute. Wir geben Antworten auf deine wichtigsten Fragen.

Wie bekommen meine Eltern Kindergeld?

Bis du das 18. Lebensjahr vollendet hast, wird deinen Eltern das Kindergeld automatisch ausgezahlt.

Haben wir Anspruch auf Kindergeld?

Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres besteht ausnahmslos ein Recht auf Kindergeld. Es wird deinen Eltern automatisch überwiesen. Nach Vollendung des 18. Lebensjahres muss das Kindergeld von deinen Eltern beantragt werden.
Dann besteht ein Anspruch auf Kindergeld, wenn

  • du eine Schul- oder Berufsausbildung absolvierst oder

  • du einen Ausbildungsplatz suchst oder

  • du ein Freiwilliges Soziales Jahr oder Freiwilliges Ökologisches Jahr machst oder

  • du den Bundesfreiwilligendienst machst oder

  • du dich in einer Übergangszeit befindest (maximal vier Monate).

Nach Abschluss deiner Berufsausbildung oder eines Erststudiums hast du zwischen dem 18. und vollendeten 25. Lebensjahr immer noch ein Recht auf Kindergeld. Aber nur dann, wenn du keiner Erwerbstätigkeit nachgehst. Als Erwerbstätigkeit gelten nicht:

  • Erwerbstätigkeiten mit maximal 20 Stunden/Woche,

  • ein Ausbildungsdienstverhältnis,

  • eine sogenannte geringfügige Beschäftigung.

Übrigens: Die Einkommensgrenze, die für viele Azubis im zweiten oder dritten Lehrjahr problematisch war, ist seit dem 1. Januar 2012 weggefallen!

Wo wird das Kindergeld beantragt?

Üblicherweise beantragen deine Eltern das Kindergeld bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit.

Wie hoch ist das Kindergeld 2013?

  • Jeweils 184 Euro/Monat für die ersten beiden Kinder

  • 190 Euro/Monat für das dritte Kind

  • 215 Euro/Monat für jedes weitere Kind

Achtung, die Kindergeldsätze werden regelmäßig geändert.

An wen wird das Kindergeld gezahlt?

  • Möglichkeit A:
    Du wohnst während deiner Ausbildung zu Hause. Dann bekommen deine Eltern das Kindergeld, da sie für deinen Unterhalt aufkommen.

  • Möglichkeit B:
    Du wohnst während deiner Ausbildung nicht mehr zu Hause und für deine Eltern entstehen keine Kosten für deinen Unterhalt. Dann wird deinen Eltern das Kindergeld überwiesen - sie sind aber verpflichtet es dir auszuzahlen.

  • Möglichkeit C:
    Du wohnst während deiner Ausbildung nicht mehr zu Hause und für deine Eltern entstehen keine Kosten für deinen Unterhalt. Aber deine Eltern weigern sich, dir das Kindergeld auszuzahlen. In diesem Fall kannst du einen sogenannten Abzweigungsantrag (üblicherweise bei der Familienkasse der Arbeitsagentur) stellen. Wird deinem Antrag entsprochen, geht das Kindergeld direkt auf dein Konto.

Wo bekomme ich Hilfe beim Kindergeldantrag?

Unter www.arbeitsagentur.de bekommst du immer die neuesten Informationen zum Kindergeld. Hier gibt es auch einen Formulardienst, der dir bei der Antragstellung hilft.