Heute schon an morgen denken: Deine richtige Altersvorsorge

Kein Geld übrig für die Altersvorsorge? Kein Problem! Diese Geldgeschenke winken dir, wenn du heute schon an morgen denkst.

Als Azubi weißt du längst: Wenn du einmal alt bist, wird die gesetzliche Rente allein nicht ausreichen. Darum macht es bereits in der Ausbildung Sinn, fürs Alter vorzusorgen. Aber vom ohnehin schon spärlichen Azubi-Gehalt monatlich etwas abzweigen? Das muss nicht sein! Denn es gibt für die Altersvorsorge Geldgeschenke vom Staat und vom Arbeitgeber. Und zwar oft ohne dass du als Azubi etwas dazu beisteuern musst. Unser kleines Altersvorsorge-Lexikon erklärt die besten Finanzspritzen – von A wie Arbeitnehmer-Sparzulage bis V wie vermögenswirksame Leistungen.

A wie Arbeitnehmer-Sparzulage

Im engeren Sinne ist die Arbeitnehmer-Sparzulage vom Staat nicht für die Altersvorsorge gedacht. Trotzdem gibt es hier Zuschüsse vom Staat, wenn du dein Geld für später zurücklegst. Und zwar auch dann, wenn du nicht vom eigenen Gehalt sparst, sondern von deinem Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen erhältst. Gefördert werden allerdings nur die Anlageformen „Beteiligungssparen“, d. h. Aktienfonds oder Mitarbeiterbeteiligungen, sowie die sogenannten Bausparverträge. Um die Arbeitnehmer-Sparzulage zu erhalten, muss der jährlichen Steuererklärung die „Anlage VL“ beigefügt werden. Dann sind beim Beteiligungssparen 80 Euro und beim Bausparvertrag maximal 43 Euro jährlich für dich drin.

 

B wie betriebliche Altersvorsorge

Solange im Tarifvertrag nicht anders festgeschrieben hat jeder Arbeitnehmer, und damit auch du in der Ausbildung, ein Anrecht auf eine betriebliche Altersvorsorge. Die gibt es in fünf Varianten: Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds, Unterstützungskasse und Direkt- oder Pensionszusage.

Welche Möglichkeiten dein Arbeitgeber anbietet, erfährst du am besten direkt in der Personalabteilung oder frag einfach deinen Ausbilder. Ein besonders häufiges Modell der Einzahlung in die betriebliche Altersvorsorge ist die Entgeltumwandlung. Übrigens: Viele Arten der betrieblichen Altersvorsorge können zusätzlich durch die Riester-Rente staatlich gefördert werden.

 

E wie Entgeltumwandlung

Wenn eine betriebliche Altersvorsorge über den Weg der Entgeltumwandlung finanziert wird, bedeutet dies, dass du auf die Auszahlung eines gewissen Teils deines Azubi-Gehalts verzichtest, um ihn fürs Alter zu sparen. Der Vorteil besteht darin, dass du auf diesen Betrag keine Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen musst. So wandert deutlich mehr in die Altersvorsorge als unterm Strich vom Netto fehlt.

 

R wie Riester-Rente

Die Riester-Rente ist eine staatliche Förderung der privaten Vorsorge. Das angesparte Geld wird im Alter als lebenslange private Rente ausgezahlt. Da die Riester-Rente viele Varianten zulässt, ist es am besten, du lässt dich individuell beraten. Eins ist aber sicher: Gerade für Azubis und junge Berufstätige sind die staatlichen Zuschüsse sehr interessant. Denn das sind je nach Förderstufe bis zu 154 Euro. Berufseinsteiger unter 25 Jahren profitieren zusätzlich von einem einmaligen Bonus in Höhe von 200 Euro. Wenn du später Kinder hast, wandern pro Kind weitere 300 Euro in deine Rente. Für den Fall, dass du aus deinem eigenen Gehalt „riesterst“, wird dieser Anteil steuerlich anders abgerechnet – ein zusätzlicher Vorteil. Aber du hast auch die Möglichkeit mit vermögenswirksamen Leistungen in die Riester-Rente einzuzahlen. Übrigens: Riester-Rente und betriebliche Altersvorsorge schließen einander nicht aus.

 

V wie vermögenswirksame Leistungen

Die vermögenswirksamen Leistungen zahlt dein Arbeitgeber. Am besten fragst du in der Personalabteilung oder bei deinem Ausbilder, ob du ein Anrecht darauf hast. Wenn ja, schließt du einen Sparvertrag ab, in den dein Arbeitgeber die vermögenswirksamen Leistungen monatlich einzahlt. Mögliche Sparverträge sind eine Lebensversicherung, ein Aktienfonds, ein Sparplan bei deiner Bank oder ein Bausparvertrag. Achtung! Als Empfänger von vermögenswirksamen Leistungen kannst du zusätzlich die Arbeitnehmer-Sparzulage vom Staat bekommen. Eine andere Möglichkeit ist, die vermögenswirksamen Leistungen mit der Riester-Rente zu kombinieren.