Ausbildung zum Suchtbeauftragten

Die DAK-Gesundheit hat eine fundierte Ausbildung zum betrieblichen Suchtbeauftragten konzipiert. Die Ausbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung sowie erfahrenen Fachkräften der professionellen Suchthilfe durchgeführt.

Funktion der Sucht­be­auf­tragten

Als Suchtbeauftragter sind Sie erster Ansprechpartner und Vertrauensperson für suchtmittelauffällige Beschäftigte in Ihrem Betrieb, welche Sie bei der Bewältigung ihrer Suchtproblematik individuell beraten und nachhaltig unterstützen. Sie fungieren als wichtiges Bindeglied zwischen dem Betroffenen, Ihrem Betrieb und der professionellen Suchthilfe.

Darüber hinaus beraten Sie Personalverantwortliche (oder Personal- beziehungsweise Betriebsräte) und führen Veranstaltungen in Ihrem Unternehmen durch, die über Suchtprobleme aufklären und vorbeugend wirken.

Ausbil­dungs­in­halte

Die Suchtstoffe

Als angehender Suchtbeauftragter lernen Sie viel über die verschiedenen Suchtstoffe, ihre Wirkungsweise sowie die kulturhistorischen und biochemischen Hintergründe.

Das Krankheitsbild

Sie erfahren aus medizinischer Sicht, welche Verlaufsformen, Krankheitssymptome und Folgeerkrankungen im Zusammenhang mit Suchtmittelmissbrauch und -abhängigkeit auftreten können. Der Prozess und die Phasen einer Abhängigkeitserkrankung werden dargestellt. Ein bedeutendes Symptom der Suchterkrankung ist der Rückfall – allerdings stellt er auch eine neue Chance im Hinblick auf die Krankheitseinsicht dar. Erwartungshaltungen und Enttäuschungen des sozialen Umfeldes werden eingehend analysiert.

Das Suchthilfesystem

Sie lernen die Facetten des deutschen Suchthilfesystems kennen. Auf Exkursionen zu Präventionsfachstellen, Suchtberatungsstellen, Akutkrankenhäusern und Entwöhnungseinrichtungen haben Sie die Möglichkeit, von Suchtexperten Informationen aus erster Hand zu erhalten. Ergänzend werden Sie auch die Gelegenheit haben, in einer Entwöhnungsklinik mit Betroffenen über persönliche Erfahrungen und Entwicklungen zu sprechen. Eine Hospitation bei einer Selbsthilfegruppe in Wohnortnähe vertieft diesen Aspekt.

Die Gesprächsführung

Um in Ihrer späteren Arbeit mit suchtmittelauffälligen Mitarbeitern auch schwierige Gesprächssituationen meistern zu können, werden Ihnen die Grundlagen der motivierenden Gesprächsführung vermittelt, der modernsten Methode professioneller Suchtberatung. In Rollenspielen durchleben Sie fiktive und reale Fallbeispiele und üben Interventionsmöglichkeiten ein. Wesentlich ist es, sich auch in die Rollen der Betroffenen und Vorgesetzten hineinzuversetzen.

Der betriebliche Rahmen

Das System, die Funktionen und die Rollen der betrieblichen Beteiligten werden aufgezeigt und definiert. Die Interessen und Befugnisse der im Betrieb Beteiligten, Konfliktsituationen und Auffassungsunterschiede sowie mögliche Lösungsansätze werden herausgearbeitet und entsprechend bewertet. Sie lernen sich kritisch mit Ihrer Helferrolle im betrieblichen Kontext auseinanderzusetzen, um Ihre Tätigkeit realistisch einzuschätzen.

Natürlich sind auch Ihre Erwartungen, Hoffnungen, Ängste und Befürchtungen Thema; Ziel ist der reflektierte Umgang damit. Zudem betrachten wir persönliche und systembedingte Grenzen Ihrer Tätigkeit. Sie entwickeln während Ihrer Ausbildung ein persönliches Hilfesystem für Ihr regionales betriebliches Umfeld und erhalten Hilfestellung bei der jeweiligen Umsetzung.

Die ausbildungsbegleitende Praxisreflexion bietet ein Forum zum gegenseitigen Austausch sowie die Möglichkeit, die theoretischen Grundlagen adäquat umzusetzen. Selbstverständlich sind auch die arbeits- und sozialrechtlichen Aspekte Ihrer zukünftigen Tätigkeit wichtiger Bestandteil Ihrer Ausbildung zum betrieblichen Suchtbeauftragten. Von uns erhalten Sie eine individuelle Unterstützung, um Ihre Rolle als Suchtbeauftragter in Ihrem Unternehmen zu finden, eine eigene betriebliche Konzeption zu entwickeln und in Abstimmung mit Ihrem Arbeitgeber umzusetzen.

Dauer und Ort der Ausbildung

Die Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von rund zwölf Monaten und gliedert sich in sechs Blöcke. Die ersten fünf Blöcke umfassen je drei Tage, der sechste Block dauert vier Tage. Hierbei sind individuelle Terminabsprachen möglich. Die Ausbildung zum betrieblichen Suchtbeauftragten findet in Frankfurt am Main statt und schließt mit einem qualifizierten Kolloquium und einem entsprechenden Abschlusszertifikat ab.

Die nächste Ausbildungsgruppe startet nach Absprache. Für weiterführende Informationen und zur Anmeldung setzen Sie sich bitte mit dem Ausbildungsleiter Herrn Mirko Ladberg per mirko [punkt] ladberg [ät] dak [punkt] deE-Mail in Verbindung.

Zuletzt aktualisiert:
Tue Dec 06 08:10:57 CET 2016

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang