DAK-Gesundheitsreport 2014

Die "Rushhour des Lebens": Gesund trotz Doppelbelastung!?

In der Lebensphase zwischen 25 und 39 Jahren ("Rushhour des Lebens") ballen sich Berufseinstieg, Partnersuche, Kind und Karriere. Die DAK-Gesundheit hat im aktuellen Report die Gesundheitssituation der Betroffenen untersucht.

Das Ergebnis: Obwohl viele wegen Mehrfachbelastung unter Druck stehen, wirkt sich das nicht bei den Krankschreibungen in dieser Altersgruppe aus. Berufstätige zwischen 25 und 39 Jahren sind auf den ersten Blick sogar besonders gesund. Die Zahl der Ausfalltage liegt bei den Männern um 28 Prozent und bei den Frauen um 24 Prozent unter dem Durchschnitt, ganz gleich ob Kinder da sind oder nicht.

Erste Ansätze für chronische Krankheiten

Allerdings sind beispielsweise in diesem Alter bereits vier von zehn Beschäftigten mit Rückenproblemen in Behandlung. Sieben Prozent der Männer leiden schon unter Bluthochdruck, der häufig mit Stress und Bewegungsmangel in Verbindung steht. Und etwa jeder fünfte Mann und sogar jede dritte Frau muss wegen eines psychischen Leidens zum Arzt.

Präventionsangebote und Bonusprogramm der DAK-Gesundheit

Während fast ein Drittel der berufstätigen Frauen ohne Kinder viel Sport treibt, ist es bei den Müttern nur ein Sechstel. Auch im Hinblick auf gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf schneiden Erwerbstätige mit Kindern durchschnittlich schlechter ab als diejenigen ohne Kinder. Dabei lassen sich viele chronische Krankheiten, insbesondere in der Frühphase, durch einen gesunden Lebensstil positiv beeinflussen. Prävention ist deshalb gerade in dieser Lebensphase besonders wichtig. Die DAK-Gesundheit unterstützt ihre Kunden dabei durch ein breitgefächertes Angebot an Präventionskursen und belohnt darüber hinaus einen gesunden Lebensstil durch ein attraktives Bonusprogramm.

Gesundheitsreport 2014 (pdf, 1,4 MB), Schwerpunktthema: Die Rushhour des Lebens.

Der Gesundheitsreport ist auch als Buch erschienen und kann beim Verlag medhochzwei kostenpflichtig bestellt werden.

Archiv

Die DAK-Gesundheitsreports der vergangenen Jahre finden Sie als pdf-Download in unserem Archiv.

Zuletzt aktualisiert:
09.04.2014